Extracorporale fokussierte Stosswellentherapie

Die extracorporale fokussierte Stosswellentherapie ist ein spezielles Verfahren zur Behandlung von Kalkschultern und chron. Reizzuständen von Muskel- oder Sehnenansätzen.
Ein Schallimpuls wird erzeugt, in das Gewebe gelenkt und in der Tiefe des Körpers gebündelt (fokussiert).
Die Stoßwellen können so zu einer Zerrüttung eines Festkörpers, beispielsweise einer Verkalkung führen. Diese wird somit zu feinsten Partikeln zerrieben, welche dann durch die körpereigenen Abwehrmechanismen abtransportiert werden können. Bei der Behandlung chron. Reizzustände von Muskel- und Sehnenansätzen erfolgt durch die Stoßwellen ebenfalls eine Aktivierung der körpereigenen Abwehrmechanismen und somit einer Anregung und Beschleunigung der Heilungsprozesse.

Folgende Krankheitsbilder können positiv beeinflusst werden:

  • Kalkschulter
  • Tennis- und Golferellenbogen
  • Achillessehnenreizungen
  • Chron. Entzündungen der Sehnenansätze/Schleimbeutel im Schulter- und Hüftgelenk
  • Belastungsschmerzen an der Schienbeinkante
  • Pseudarthrosen (Falschgelenke)