Hyaluronsäure-Behandlung

Die Behandlung mit Hyaluronsäure dient der Linderung schmerzhafter, durch Arthrose verursachter, Gelenkbeschwerden.
Arthrose beschreibt einen Gelenkverschleiß unterschiedlicher Ursachen. Eine anfängliche oberflächliche Knorpelschädigung führt im weiteren Verlauf über Risse und größere Knorpeldefekte bis zu Veränderungen des Knochens. Zusätzlich tritt häufig eine verminderte Produktion von Gelenkschmiere bzw. eine Änderung der Zusammensetzung eben derselben auf, sodass ein ungestörtes "reibungsloses" Gelenkspiel nicht immer möglich ist.
Typische Symptome sind Schmerzen, Gelenkerguss, zunehmende Deformation des Gelenkes und Gelenkgeräusche bei Bewegung.
Die Therapie der Arthrose verfolgt zwei Ziele:

  1. Schmerzfreiheit unter üblicher Belastung
  2. Verhinderung mechanischer Einschränkungen oder Veränderungen des Gelenkes.

Injektionen mit Hyaluronsäure (dem Hauptbestandteil der natürlichen Gelenkflüssigkeit = Synovia) in das betroffene Gelenk führen zu einer Erhöhung des Hyaluronsäuregehaltes in der Synovia, regen die körpereigene Produktion von Gelenkflüssigkeit an und stabilisieren den verbleibenden Knorpel über Absorption von Belastungen ("Dämpfung") und Verringerung von Reibung.
Schmerzen werden gelindert und Beweglichkeit und Belastbarkeit der Gelenke verbessert.